Das Äußere eines Pferdes hat etwas, das dem Inneren eines Menschen gut tut.
– Winston Churchill –

Mehr Lebensfreude durch den Umgang mit Tieren

Der Einsatz von Tieren in der Therapie von körperlichen und seelischen Krankheiten ist schon seit dem Mittelalter dokumentiert, wissenschaftlich erforscht wird er jedoch erst seit den 1970er-Jahren. Es wurde beispielsweise nachgewiesen, dass der Umgang mit Tieren einen beruhigenden Einfluss auf die meisten Menschen ausübt; so sinkt dabei etwa messbar der Blutdruck. In unserer Praxis wird tiergestützte Therapie hauptsächlich im Sinne einer Genusstherapie eingesetzt, um positive Erlebnisse zu schaffen und wieder mehr Lebensfreude zu entwickeln.

Tiergestützte Traumatherapie und weitere Einsatzgebiete

Besonders wichtig ist dies für Menschen mit chronischen körperlichen Erkrankungen, die in der Regel mit einem erheblichen Verlust an Lebensqualität einhergehen. Auch nach traumatischen Erfahrungen fällt es Menschen mithilfe von Tieren oft leichter, wieder Vertrauen ins Leben zu finden (nachzulesen hier). Neben chronisch Kranken und Traumapatienten profitieren insbesondere Menschen mit Ängsten, Depressionen, Essstörungen oder einer Borderline-Störung von einer tiergestützten Therapie. Zu Kindern und Jugendlichen findet man über die Tiere ebenfalls besonders gut Zugang.

Pferdegestützte Therapie in Hamburg und der Lüneburger Heide

In unserer Praxis arbeiten wir schwerpunktmäßig mit Pferden. Zum einen bieten wir in der Lüneburger Heide pferdegestützte Gruppenseminare zu verschiedenen Themen an (aktuell Stressbewältigung mit Pferden sowie Kranksheitsbewältigung/Psychoonkologie mit Pferden). Zum anderen können Sie dort während eines individuellen Therapieaufenthaltes intensiv an Ihren Themen arbeiten. Besonders gut geeignet ist dies bei Ängsten, Unsicherheit und zum Aufbau eines besseren Selbstwertgefühls. Reiter können dort Angst beim Reiten effektiv bekämpfen oder sich durch Mentaltraining auf Turniere vorbereiten (Kirsch Laser-Reitttrainer in Kombination mit Hypnose). Entsprechende Lehrgänge können deutschlandweit organisiert werden. In Hitzacker sind Therapiegespräche beim Ausreiten, in Hamburg therapeutische Pferdespaziergänge im Klövensteen möglich.

Außergewöhnlich in Deutschland – Psychotherapie mit Papageien

Die amerikanische Psychologin Lorin Lindner hat herausgefunden, dass traumatisierte Papageien und traumatisierte Menschen (in ihrem Falle Kriegsveteranen) sich gegenseitig zu therapieren scheinen. In unserer Praxis bieten wir tiergestützte Psychotherapie mit Rosakakadus und Nymphensittichen an, die alle aus schlechter Haltung stammen und eine unschöne Vergangenheit hinter sich haben. Es geht dabei darum, mit den Vögeln Kontakt aufzunehmen, sich ihnen zu nähern und schließlich immer kompliziertere Übungen mit ihnen durchzuführen. Dabei lernen die Menschen mehr als die Vögel – vor allem über sich selbst.